ver.di Jugend

Mindestlohn

Interessen vertreten

Mindestlohn

Mehr ist möglich, weniger ist nicht erlaubt – ein Mindestlohn schreibt das Minimum für ein Arbeitsentgelt fest. Dabei wird unterschieden zwischen einem flächendeckenden gesetzlichen und einem branchenspezifischen Mindestlohn.

Ein flächendeckender gesetzlicher Mindestlohn für alle Branchen ist notwendig, um Menschen vor Hungerlöhnen zu schützen, für die kein Tarifvertrag gilt. Ein gesetzlicher Mindestlohn kommt also überall dort zur Geltung, wo es nicht gelingt, existenzsichernde Tariflöhne durchzusetzen.

8,50 Euro ist für die ver.di Jugend das Mindeste, was Beschäftigte pro Arbeitsstunde verdienen sollten. Perspektivisch soll der Mindestlohn auf 10 Euro steigen. ver.di und die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG), haben deshalb eine Kampagne für den gesetzlichen Mindestlohn ins Leben gerufen, die vom Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB) unterstützt wird. Auch die Mehrheit der Bundesbürgerinnen und -bürger sind für eine gesetzliche Lohnuntergrenze.

Warum sind Mindestlöhne so wichtig?

sie verhindern Lohnarmut
Mindestlöhne stellen sicher, dass Menschen von ihrer Arbeit leben können und keine weitere Unterstützung vom Staat benötigen.

sie sorgen vor
Niedriglohn heute heißt Altersarmut morgen.

sie entlasten den Staatshaushalt
Es ist Aufgabe der Unternehmen und nicht des Staates, für Existenz sichernde Einkommen zu sorgen.

sie schaffen würdigere Arbeitsbedingungen
Existenz sichernde Einkommen sind ein Zeichen des Respekts für getane Arbeit.

sie schaffen fairen Wettbewerb
Durch Lohn-Dumping verschaffen Unternehmen sich unfaire Wettbewerbsvorteile zulasten ihrer eigenen Beschäftigten.

sie sorgen für Gerechtigkeit
Mindestlöhne stoppen die Abwärtsspirale der Löhne, unter der immer häufiger auch Beschäftigte mit Berufsausbildung oder Studium leiden.

sie fördern Gleichberechtigung
Mindestlöhne schützen Frauen vor Lohnarmut und Abhängigkeit, denn sie sind besonders oft von Niedriglöhnen betroffen.

sie kurbeln die Binnenwirtschaft an
Mindestlöhne sorgen für mehr Nachfrage und wirken sich somit positiv auf die Konjunktur aus.

sie schaffen Klarheit
Mit Mindestlöhnen wissen Beschäftigte, welcher Lohn ihnen zusteht. Sie werden nicht gezwungen, aus Unwissenheit Jobs anzunehmen, deren Bezahlung unterhalb des Branchenstandards oder gar unterhalb des Existenzminimums liegt.